Seite wählen

Escuela Mariano Necochea in San Juan

Im Jahr 2003 informierten wir uns in der Provinz San Juan persönlich über die Lage der sogenannten „peripheren Schulen“, Schulen, die außerhalb der Stadt oder am äußersten Stadtrand, aber nicht auf dem Land liegen. Dort lebt in der Regel die von Armut betroffene Bevölkerung. Wir besuchten einige Schulen und sprachen mit den Direktorinnen, um uns ein Bild davon zu verschaffen, welche Dinge für das Funktionieren der jeweiligen Schule als Ausbildungsstätte wirklich nötig sind. Schließlich entschieden wir uns für die Schule Escuela Mariano Necochea  und unterstützen sie seitdem.

 

Miriam Carrizo ist unsere Vertrauensperson In San Juan. Ihre Aufgabe für Edumanía-Argentina e.V. ist es in erster Linie, in Absprache mit dem Lehrpersonal, die von der Schule benötigte Hilfe bei Edumanía zu beantragen und die entsprechenden Lehr- und Lernmittel zu beschaffen.

Eine der ersten Spenden für die Grundschule Mariano Necochea waren Turnschuhe. Hier zwei Schwestern nach der Anprobe.

Mit den Schuhen für die Kinder fing es an.

In den Jahren 2005 und 2006 unterstützte Edumanía-Argentina e.V. die Schule Mariano Necochea mit Mitteln für die Erweiterung der Bibliothek und mit Turnschuhen für die Kinder.

Ganz am Anfang wurden Socken und Turnschuhe von einer deutschen Firma gespendet, die unter den Kindern der Schule verteilt wurden. Das half ihnen die langen Schulwege zurückzulegen, besonders in der kalten Jahreszeit. Danach spendeten wir Fahrräder. Diese konnten mit von Edumanía gespendeten Werkzeugen in einer Schülerwerkstatt repariert werden. Seit vielen Jahren übernehmen wir jedes Jahr anfallende Ausgaben für diese Schule. Die gespendeten Mittel werden verwendet, um

  • die Schulbibliothek zu erweitern
  • Bücher und andere Materialien für den Unterricht anzuschaffen
  • die beste Schülerin des Abschlussjahrgangs mit einem Stipendium zu fördern, damit sie eine weiterführende Schule besuchen kann.

2014 sandte die Schule zwei Schüler zur Schülermesse Tecnópolis nach Buenos Aires. Dort stellten sie ihr Projekt zu Bienen und der Honiggewinnung vor und gewannen dafür einen Preis. Die Reisekosten der Schüler wurden mit Mitteln von Edumanía finanziert.

Im Jahr 2016 kam eine neue Aufgabe auf unseren Verein zu. Die Direktorin teilte uns mit, dass das Konzept der Inklusion nun auch in Argentiniens Schulsystem Eingang gefunden hatte. Für die Schule war es nun wichtig, nicht nur in den Klassenzimmern allen Schülern gleiche Möglichkeiten bereit zu stellen, sondern auch auf dem Spielplatz der Schule. Dafür mussten zwei Schaukeln aufgestellt werden, die für Kinder mit körperlichen Behinderungen geeignet sind. Für die Errichtung dieser Schaukeln wurden 1000,- € veranschlagt, die die Schule nicht zur Verfügung hatte. Durch den argentinisch-deutschen Verein CAARNE e.V., (Centro Argentino en Alemania – Region NorEste), der uns 600,- € für diesen Zweck spendete, sahen wir uns in der Lage, die Ausgaben für die Schaukeln zu übernehmen.

Im Jahr 2017 absolvierte Evelyn Potganski, eine Studentin der Universität Potsdam, ein Praktikum an der Schule Mariano Necochea. Lesen Sie ihren interessanten Bericht.

 

 

2020: Die Wartungsintervalle des 2011 angeschafften Fotokopierers wurden immer kürzer; ein neuer musste her. In Kooperation mit CAARNE e.V. konnten wir dieses Jahr den Kauf eines neuen Fotokopierers ermöglichen. Wie jedes Jahr wurden auch 2020 Unterrichtsmaterialien, Bücher für die Bibliothek. didaktische Spiele und einige Geräte für den Sportunterricht finanziert. Auch die Stipendiatinnen wurden weiterhin gefördert.